Über uns


Christian Bohr

Zur Person:

Christian Bohr ist 29 Jahre alt und lebt in St. Ingbert. Nach dem Besuch des Albertus-Magnus-Gymnasiums in St. Ingbert studierte er Politikwissenschaft, Medienwissenschaft und Öffentliches Recht an der Universität Trier. In seinem Studium beschäftigte er sich schwerpunktmäßig mit Kommunalpolitik.

Meine Motivation zur Gründung einer BI:

Die geplante Globus-Ansiedlung in der Betzenhölle befindet sich gerade einmal neun Kilometer von der St. Ingberter Innenstadt entfernt – mit dem Auto ein Katzensprung. Die St. Ingberter Innenstadt hingegen verkommt trotz zahlreicher Initiativen immer mehr. Die Globus-Ansiedlung wird nun auch noch die letzten Geschäfte zur Aufgabe zwingen. Die beabsichtigte Rodung einer riesigen Waldfläche im Naturschutzprojekt LIK.Nord hat mich zusätzlich noch motiviert, etwas dagegen zu unternehmen.

 

 

Arno Deubel

Zur Person:

Arno Deubel ist 69 Jahre alt, verheiratet und hat 2 erwachsene Kinder. Der Diplom-Ingenieur für Raumplanung hat 35 Jahre in Saarbrücken als Stadtplaner gearbeitet. Schwerpunkte seiner Arbeit waren die Wohnungs- und Einzelhandelspolitik. Unter seiner Leitung entstand 2008 das erste Nahversorgungskonzept für die Landeshauptstadt Saarbrücken.

Meine Motivation zur Gründung einer BI:

Ich bin mit meiner Familie 2011 von Stennweiler in die Innenstadt Neunkirchens gezogen, um im höheren Alter die Vorteile des städtischen Lebens mit den besseren Kultur-und Unterhaltungsmöglichkeiten, der guten Infrastruktur, insbesondere des wohnortnahen Einkaufs nutzen können. Mir hat es imponiert, mit welchem Mut und Veränderungswillen die Stadt Neunkirchen auf den Niedergang der Stahlindustrie reagiert hat. Mit dem Ziel, Neunkirchen als Einkaufsstadt auszubauen, wurde meines Erachtens ein richtiger Weg zur Stärkung der Innenstadt getan. Statt den Weg zur Aufwertung der Innenstadt konsequent fortzusetzen und auszuweiten, würden die bisherigen Erfolge durch ein konkurrierendes Mega-Einkaufzentrum außerhalb der Stadt zunichte gemacht. Da kann und darf ich als Stadtplaner nicht wegschauen.

 

Daniela Kirsch

Zur Person:

Daniela Kirsch ist 49 Jahre alt. Nach Abitur am Gymnasium am Steinwald in Neunkirchen hat sie Betriebswirtschaftslehre und Sportwissenschaft an der Universität des Saarlandes studiert.
Studienschwerpunkt: Einzelhandel bei Prof. Dr. Bruno Tietz, anschließend Promotion über städtebauliche Projektentwicklung, nach Flugzeugabsturz von Prof. Tietz Abschluss der Promotion bei Prof. Dr. Joachim Zentes.

Beruflich zunächst tätig als Projektentwicklerin in Berlin. Heute als Geschäftsführerin von 50 gemeinnützigen GmbHs im Bereich Seniorenbetreuung und Pflegedienstleistung in der Victors Unternehmensgruppe tätig; Leitung des Operativen Managements der Pro-Seniore-Gruppe.

Seit 2000 mit Ehemann Werner Schorr wieder im Saarland lebend, seit 2002 in der Neunkircher Betzenhölle, seit 2004 mit Tochter Maja.

Meine Motivation zur Gründung einer BI:

Unser Grundstück grenzt an den Wald der Betzenhölle. Ich liebe diesen Wald mit seinen wild gewachsenen Bäumen und seiner Tierwelt. Ich mag auch meine Heimatstadt Neunkirchen, wenngleich ich mir mehr Gastronomie, mehr Freizeitangebote und mehr Investitionen in der Innenstadt wünschen würde. Es ist unter Fachleuten unstreitig, dass der geplante Mega-Markt vor den Toren der Stadt das Aussterben der Innenstadt immens beschleunigen wird. Neunkirchen wird dann keine Stadt mehr mit Leben und „zum Leben“ sein. Wir sollten alles tun um die Neunkircher City zu beleben. Und sollten die grüne und schöne Oase vor den Toren der Stadt als solche belassen.