Aktuelles


14.07.17: Die Bürgerinitiative Pro Betzenhölle hat sich an der Gründung der Bundes-Bürgerinitiative Waldschutz beteiligt. Die Initiative fordert einen stärkeren Schutz der Wälder in Deutschland. Bundesweit ist derzeit eine Zerstörung der natürlichen Waldfunktionen insbesondere durch zu intensive und bedingungslose Forstnutzung feststellbar. Einen Presseartikel zur Gründung der BundesBI  (aus dem Darmstädter Echo vom 18.07.17) finden Sie hier.

08.07.17: Auch die Saarbrücker Zeitung berichtet von der Verbandsversammlung der LIK.Nord. Aufgrund des Risikos, dass der Bund seine Fördergelder für das Naturschutzgroßprojekt einstellt, wird die Ausgliederung eines Teilstückes, der Betzenhölle, nicht weiter betrieben. Hier der Link zum Artikel: „Kein Globus in der Betzenhölle“ 

06.07.17: Der SR berichtet über die Vollversammlung der LIK.Nord (Link zum Aktuellen Bericht). Im Tenor des Berichtes ist die Betzenhölle als Standort für einen Globus-Ansiedlung vom Tisch.

30.06.17: Das Forum-Magazin 27/2017 druckt ein Interview mit der Sprecherin unserer Bürgerinitiative, Dr. Daniela Kirsch – Erfahrungen und Lehren aus dem Engagement in der Bürgerinitiative (s. Startseite).

29.06.17: Heute fand die angekündigte Vollversammlung unserer Bürgerinitiative statt. Wir informierten über das Gespräch am 01.06.2017 im Bundesumweltministerium, über das die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz unsere Bürgerinitiative informiert hat (siehe Nachricht vom 16.06.17). Einig sind sich alle Anwesenden darin, dass die Aktivitäten der Bürgerinitiative weitergehen werden. Globus hat angekündigt, Alternativstandorte in Neunkirchen zu prüfen, was wir natürlich verfolgen werden. Und ein Gläschen Prosecco durfte an diesem Abend auch nicht fehlen.

25.06.17: Organsiert durch den NABU, Ortsgruppe Neunkirchen, fand heute eine Wanderung durch einen Teil des LIK.Nord-Gebietes statt. Uli Heintz, der Geschäftsführer von LIK.Nord, führte uns von der alten Ziegelei über die Betzenhölle bis ins Weilerbachtal. Bei schönem, nicht zu heißem Wetter erläuterte er uns die Maßnahmen zur Förderung der Renaturierung der unterschiedlichen Landschaftstypen auf den ehemaligen Bergbauflächen. In den Amphibientümpeln konnten wir interessierte Zuhörer unter anderem die Gelbbauchunke sichten. Einige Teilnehmer staunten darüber, wie groß und topographisch vielfältig der Betzenhölle-Wald ist. Hier einige Fotos der Wanderung von T. Schöpfer und A. Wern (Link).

18.06.17: Die Saarbrücker Zeitung lehnt es – nach einem langen Telefonat mit Redakteur Johannes Schleuning und einigen E-Mails – endgültig ab, unseren Leserbrief zum Kommentar „Sachliche Argumente statt Zeder und Mordio“ (Link Presseartikel vom 01.06.17) zu veröffentlichen. Hier der unveröffentlichte Leserbrief (Link).

17.06.17: In der Beilage der Saarbrücker Zeitung „Saarpark-Center Aktuell“ erscheint ein Bericht über das von unserer Bürgerinitiative beauftragte faunistische Gutachten: „Globus-Gutachten oberflächlich“. In dem Bericht ist auch dargelegt, wie wir die Situation nach der Ankündigung von Globus, neue Standorte prüfen zu wollen, einschätzen. Auf dem Foto ist eine Waldohreule abgebildet – ein nach Globus-Gutachten streng geschützter Brutvogel in der Betzenhölle (Link).

16.06.17: Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) hat heute unser Schreiben vom 22.05.17 beantwortet. Zunächst bedankt sich das BfN dafür, dass wir nochmals auf die Bedeutung des Betzenhölle-Waldes für das Naturschutzgroßprojekt LIK.Nord hingewiesen haben. Das Schreiben informiert uns über den am 01.06.17 im Bundesumweltministerium stattgefundenen Termin: „Im Ergebnis des Gespräches ist festzuhalten, dass sich die Führung des Zweckverbandes, die verbandsangehörigen Gemeinden und das Umweltministerium des Saarlandes gemeinsam zu den Zielen des Naturschutzgroßprojektes bekennen. Zwischen allen Gesprächsteilnehmer/innen besteht ein gemeinsames Verständnis über die Grundlagen der Förderung des Naturschutzgroßrojektes durch den Bund.“ Frau Professor Dr. Jessel, die Präsidentin des Bundesamtes, hat das Schreiben persönlich unterzeichnet und schließt mit den Worten: „Für Ihr Engagement danken wir an dieser Stelle ausdrücklich“. Über die Anerkennung unserer Arbeit durch das Bundesamt für Naturschutz freuen wir uns!

08.06.17: Zur Besprechung der neuen Lage laden wir alle Mitglieder und Sympathisanten der BI herzlich ein: am Donnerstag, den 29.06.17 um 19.00 Uhr in die Betzenhölle 1 a (Fam. Schorr/Kirsch) in Neunkirchen.

08.06.17: Die Betzenhölle hat es heute auf die erste Seite der Süddeutschen Zeitung geschafft: „Aus dem Saarland ist von einem Wunder zu berichten. Vom Sieg einer quirligen Davids über einen regionalen Goliath, vom Triumpf des Naturschutzes über geschäftliche Interessen…“. Hier der Link zum Artikel „Wald statt Kohle – Ein geplanter Mega-Markt im Saarland scheitert am Naturschutz“ (Link).

03.06.17: Auch die Saarbrücker Zeitung greift die Ankündigung von Globus, nun nach alternativen Standorten zu suchen, in einer Kolumne auf. Das Resümee lautet: „Die jetzige Entscheidung von Globus hat den Umweltschützern jedenfalls gezeigt, dass es sich lohnt für seine Prinzipien einzustehen und dafür zu kämpfen. Das ist viel wert.“ (Link).

02.06.17: Am gestrigen Tag fand der Termin im Bonner Umweltministerium statt, von saarländischer Seite mit Patrick Weydmann, Verbandsvorsteher der LIK.Nord, Ulrich Heintz, Geschäftsführer der LIK.Nord und Frau May-Didion, Abteilungsleiterin Naturschutz im saarländischen Umweltministerium. Ein Kommentar des Saarländischen Rundfunks „Globus und Co. haben sich verzockt“ resümiert das Geschehen (Link).

26.05.17: Wir erhalten die Ergebnisse der von uns beim Institut für Faunistik beauftragten Überprüfung des Globus-Umweltgutachtens (s. Startseite). Der Saarländische Rundfunk ist an diesem Morgen bei uns vor Ort und übernimmt das Thema sofort in seine tagesaktuelle Berichterstattung – stündlich in den SR-Radionachrichten sowie im Aktuellen Bericht. Die ausführlichste Berichterstattung  erfolgte in der SR Sendung „Stand der Dinge“ (Link)

26.05.17: Das Bundesumweltministerium hat offenbar Bedenken wegen des Projektes LIK.Nord. Der Verbandsvorsteher des Naturschutzzweckverbandes, sein Geschäftsführer und eine Abteilungsleiterin des saarländischen Umweltministeriums werden deshalb am 01.06.17 zum Rapport nach Bonn geladen, siehe  Aktueller Bericht vom 26.05.17 (Link) und Saarbrücker Zeitung vom 27.05.17 (Link) 

22.05.17: Angesichts der markigen Ankündigungen des Ministers für Inneres, Bauen und Sport, Klaus Bouillon in der saarländischen Presse (SZ vom 11.05.17, siehe Startseite), verfassen wir Schreiben an Frau Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer, an das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, an das Bundesamt für Naturschutz und das Bundesamt für Bauwesen und Städtebau. (s. Startseite).

19.05.17: Am 12.05. war in der Saarbrücker Zeitung zu lesen, dass Globus die neue Sporthalle in St. Wendel mit 2 Millionen Zuschuss fördert. Am 19.05 findet sich in der SZ eine interessante Kolumne zu der (nur vermeintlichen?) „Großzügigkeit“ dieser Spende (Link). Wir spinnen den Gedanken gerne mit. Und wünschen uns ebenfalls eine finanziell unabhängige öffentliche Hand und unabhängige politische  Entscheidungsträger…

15.05.17: Nach den Mitgliedern der CDU haben heute auch die Mitglieder der SPD dem Koalitionsvertrag für die neue Legislaturperiode im Saarland ihre Zustimmung erteilt. In Kapitel 13 „Umwelt- und Naturschutz, Verbraucherschutz“ heißt es auf Seite 119: „Das Saarland bekennt sich zu seinen Großschutzgebieten, wie z.B. dem Nationalpark Hunsrück-Hochwald, dem Biosphärenreservat Bliesgau, dem Naturpark Saar-Hunsrück und der LIK Nord, und wird diese gemeinsam mit seinen Partnern auch weiterhin fördern und unterstützen.“ Wir freuen uns über das Bekenntnis und damit die Unterstützung unseres Anliegens durch die Landesregierung (s. Startseite).

06.05.17: In der Beilage der Saarbrücker Zeitung „Saarpark Center Aktuell“ erscheint ein Bericht über unsere Bürgerinitiative: „Nachteile für Mensch und Natur – Bürgerinitiative Pro Betzenhölle kämpft gegen die geplante Globusansiedlung“. Auf dem Foto sieht man alten Baumbestand aus dem Betzenhöllen-Wald, siehe Artikel (Link).

29.04.17: Die City-Initiative Neunkirchen appelliert an die Vertreter von CDU und SPD im Saarland, die geplante Ansiedlung eines Globus-SB-Warenhauses in der Neunkircher Betzenhölle auf die Agenda der laufenden Koalitionsverhandlungen zu setzen. Die in der City-Initiative zusammengeschlossenen Einzelhändler der Neunkircher Innenstadt fordern, die berechtigte Kritik an dem Projekt und dem Standort in einer neuen Regierung ernst zu nehmen und der Ansiedlung eine ausdrückliche Absage zu erteilen, siehe Artikel in der SZ (Link).

12.04.17: Drei Mitglieder der LIK-Nord-Verbandsversammlung haben beim Verwaltungsgericht Klage gegen den Beschluss der Verbandsversammlung vom 22.12.16 eingereicht, der Einleitung eines förmlichen Raumordnungsverfahrens in Zusammenhang mit der Globus-Ansiedlung zuzustimmen. Illingens Bürgermeister Armin König, Illingens Ortsvorsteher Wolfgang Scholl und der Fraktionsvorsitzende der CDU im Gemeinderat Schiffweiler, Mathias Jochum, halten den damaligen Beschluss für rechtswidrig. Für die betroffene Fläche gäbe es ein Bau- und Planungsverbot. Auch seien die Gemeinderäte vor dem Beschluss nicht mehr mit der Thematik befasst gewesen. Des Weiteren ist belegt, dass zwei Gutachten zur Ansiedlung rechtsfehlerhaft zustande gekommen sind, siehe Artikel in der SZ (Link).

03.04.17: Heute haben wir gemeinsam mit der City-Initiative Neunkirchen einen Termin bei unserer Ministerpräsidentin wahrgenommen. In einer offenen und konstruktiven Atmosphäre konnten wir Frau Kramp-Karrenbauer die Problematik einer Globus-Ansiedlung in der Betzenhölle erläutern.

28.03.17: „Hannemann, geh du voran – wie Behörden sich vor Entscheidungen drücken“. Ein Text von Arno Deubel über Entscheidungsvermeidung bei der Ansiedlung eines Globus-SB-Warenhauses in der Betzenhölle (Download).

25.03.17: Ein Leserbrief in der Saarbrücker Zeitung „Einzelhändler streichen die Segel“ (Link) thematisiert nochmals die Globus-Umfrage der Stadt Neunkirchen. Viele Journalisten haben bereits kritisiert, dass die Standortfrage, die bei diesem Projekt entscheidend ist, bei der Umfrage außen vor gelassen wurde. Herr Fried hat dazu erklärt, dass der Standort ja noch offen sei (!) – wir haben es mit Erstaunen registriert. Der aktuelle Leserbrief kritisiert, dass in der Umfrage ausschließlich nach den Kaufgewohnheiten für Lebensmittel gefragt wurde, als ob die Globus-Märkte nichts anders anböten. Die massive Schädigung des innerstädtischen Handels geht jedoch von den nicht thematisierten Nonfood-Geschäftsflächen aus, die mit geplanten 4.843 m² mehr als 40 % der Gesamtverkaufsfläche ausmachen. Jegliche Versuche, die Innenstadt von Neunkirchen zu beleben, werden nach der Globus-Ansiedlung aussichtslose Unterfangen sein.

21.03.17: Wir haben Antwort des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit auf unser Schreiben vom 01.03.17 erhalten. Bislang sind weder dem Ministerium noch dem Bundesamt für Naturschutz Unterlagen für eine Ausgliederung von Flächen aus dem Naturschutzgroßprojekt LIK Nord zugegangen. Für den Fall, dass der Bund um eine Entscheidung über die Ausgliederung von Flächen gebeten werde, sichert das Ministerium eine sorgfältige Prüfung des Sachverhaltes zu.

21.03.17: Die Handwerker- und Gewerbevereine Illingen, Merchweiler und Wemmetsweiler führen eine gut besuchte Podiums- und Informationsveranstaltung zum Projekt LIK Nord und der Ansiedlung eines Globus-SB-Warenhauses in der Betzenhölle durch. Auch bei dieser Veranstaltung konnten weder Projekt-Befürworter für das Podium gewonnen werden, noch meldet sich ein Befürworter im Publikum zu Wort. Wie auch die Saarbrücker Zeitung resümiert, formuliert ein Besucher als Schlusswort: „Das sind DDR-Verhältnisse“, siehe Artikel (Link).

17.03.17: Angesichts der immer wieder zu hörenden Behauptung, in der Betzenhölle gebe es keinen alten Waldbestand, hat Illingens Bürgermeister Armin König eine offizielle Anfrage beim Saarforst Landesbetrieb gestellt und Akteneinsicht genommen. Das Ergebnis belegt, dass in der Betzenhölle ein alter wertvoller Baumbestand existiert: 12.000 m² nimmt der ältere, das heißt 120-jährige, mit Eiche, Buche, Hainbuche, Lärche und Fichte bestockte Bestand ein, rund 16.000 m² sind mit etwa 70-jährigen Hainbuchen, Birken, Eichen, Kirschen und Aspen bestückt. Besonders wertvoll macht den Wald der hohe Anteil an Alt- und Totholz, da dieses selten gewordenen Tier- und Pflanzenarten als Nist- und Lebensgrundlage dient, siehe Artikel in der SZ (Link).

16.03.17: Die Süddeutsche Zeitung antwortet auf unser Schreiben und räumt ein, dass man „in der Tat darüber diskutieren kann, ob das Foto eines einstigen saarländischen Montangebietes die optimale Bebilderung zu einem Artikel ist, in dem die Betzenhölle im Vordergrund steht.“ Es handele sich jedoch um ein Foto, „durch das hoffentlich Menschen in den Text hineingezogen wurden, die sonst vielleicht einfach weitergeblättert hätten.“ Wir sind der Meinung, dass man hierüber nicht diskutieren kann. Unser Antwortschreiben an die SZ finden Sie hier (Link).

15.03.17: Der Ortsrat Landsweiler-Reden führt eine interessante Informationsveranstaltung zur geplanten Globusansiedlung durch. Eine Zusammenfassung der inhaltlichen Themen und Diskussionspunkte finden Sie hier (Download). Leider ist jedoch weder ein Vertreter der Stand Neunkirchen, noch ein Vertreter des Umweltministeriums, noch ein Vertreter von Globus der Einladung des Ortsrates gefolgt.

11.03.17: Die Süddeutsche Zeitung befasst sich ganzseitig mit dem Thema Betzenhölle, ohne aber in die komplizierte inhaltliche Diskussion einzusteigen. Dazu zeigt die Süddeutsche ein großformatiges Bild einer hässlichen Schlammwüste, die nichts mit dem Waldgebiet Betzenhölle zu tun hat. WARUM? Die Redaktion wurde von uns angeschrieben.

10.03.2017: Der offene Brief an Globus-Chef Thomas Bruch und Innenminister Klaus Bouillon erscheint im Forum-Magazin (siehe Startseite)

09.03.17: Die Grünen bezweifeln die Rechtmäßigkeit der Globus-Umfrage und schalten die Kommunalaufsicht ein. Sie werfen Oberbürgermeister Fried vor, den Stadtrat umgangen zu haben. Zudem sei eine selektive Umfrage, die sich auf einen wichtige Angelegenheit der Stadt beziehe, unzulässig. Die Grünen beziehen sich dabei auf Paragraph 20b des saarländischen Kommunalselbstverwaltungsgesetzes (KSVG), der die Einwohnerbefragung regelt. Des Weiteren fragen die Grünen nach den Kosten der Umfrage.

08.03.17: Der offene Brief an Globus-Chef Thomas Bruch und Innenminister Klaus Bouillon erscheint im Wochenspiegel. (Download)

05.03.17: In der Nacht von Samstag, 04.03 auf Sonntag 05.03.2017 erhielt die Familie Schorr/Kirsch  Besuch in der Betzenhölle. Der erst wenige Monate alte PKW der Familie wurde systematisch zerstört. Jedes Stück Blech wurde mit massivem Werkzeug bearbeitet, jede Scheibe und jeder Scheinwerfer zerkratzt, die Spiegel mit Werkzeug ausgehebelt, die Scheibenwischer abgebrochen. Die Polizei spricht von einer gezielten Tat an diesem abgelegenen Standort und schätzt den Schaden auf 15.000 €. „Wir sind gewarnt worden, dass es gefährlich werden kann, sich einem derart großen Vorhaben wie die geplante Globus-Ansiedlung in Neunkirchen entgegenzustellen“, so BI-Sprecherin Pro Betzenhölle Daniela Kirsch. „Wir haben aber nicht damit gerechnet, dass wir in dieser Form persönlich getroffen werden können. Wir fragen uns natürlich, ob es sich um einen Einschüchterungsversuch handelt, zumal wir am Tag zuvor bekannt gegeben haben, dass in dieser Woche ein weiterer offener Brief von uns veröffentlicht werden wird.“ (siehe Berichterstattung SR)

01.03.17: Schreiben an das Bundesumweltministerium, das Bundesamt für Naturschutz und das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung mit der Bitte, einer Ausgliederung der Teilfläche „Betzenhölle“ aus dem Naturschutzgroßprojekt LIK.Nord nicht zuzustimmen (siehe Startseite).

28.02.17: Die City-Initiative Neunkirchen (eine von Neunkirchern Einzelhändlern gegründete Initiative gegen den Globus-Markt auf der grünen Wiese) hat einen Flyer an die Neunkircher Haushalte verteilt, in dem auf die gravierenden Probleme einer Globus-Ansiedlung hingewiesen wird: Existenzielle Gefährdung des Einzelhandels in der Innenstadt und den Umlandgemeinden mit Verlust wohnortnaher Grundversorgung, Zerstörung einer riesigen Waldfläche, Verkehrschaos vor den Toren der Stadt, drohende Rückzahlung von Fördergeldern des Naturschutzgroßprojektes. Die Bürgerinitiative Pro Betzenhölle begrüßt diese tatkräftige Unterstützung ausdrücklich! (siehe Flyer)

27.02.17: Wir haben erfahren, dass die Stadt Neunkirchen beim Isoplan-Institut Saarbrücken eine Telefonumfrage zu Globus beauftragt hat. Wer hat diese Umfrage legitimiert und Steuergelder dafür freigegeben?

23.02.17: Die Partei „Bündnis 90/die Grünen“ hat ein eigenes Wahlplakat zur Globusansiedlung in Neunkirchen entworfen, siehe Foto (Link). Die Grünen Saar kämpfen engagiert gegen das Projekt. Die Bürgerinitiative Pro Betzenhölle begrüßt diese tatkräftige Unterstützung ausdrücklich!

23.02.17: Globus hat in der Saarbrücker Zeitung und in der Bildzeitung eine ganzseitige Werbeanzeige für den geplanten Globus-Markt in Neunkirchen geschaltet. Es wird viel investiert, um positive Stimmung in der Bevölkerung zu erzeugen! Die für eine Ansiedlung aufgeführten Argumente sind derart einseitig und konstruiert, dass wir das „postfaktische Zeitalter“ dämmern sehen.

16.02.17: Die Podiumsdiskussion über die geplante Globusansiedlung findet um 19.00 Uhr im Grünen Baum in Furpach statt. Auf dem Podium vertreten sind  neben Moderator Oliver Hilt Herr Hubert Ulrich (Landesvorsitzender  der Grünen), Herr Michael Grittmann (stellv. Landesvorsitzender BUND), Herr Armin König (Bürgermeister Illingen) und Frau Daniela Kirsch (BI Pro Betzenhölle). Es sind mehr als 80 interessierte Bürgerinnen und Bürger anwesend (siehe Startseite).

10.02.17: In den vergangenen drei Tagen gingen zahlreiche Mails mit sehr positiver Zustimmung zu unserem offenen Brief ein. Es wird angefragt, wie wir unterstützt werden können. Wir beantworten alle Mails und nehmen die Adressen in unseren Mailverteiler auf.

10.02.17: Herr Fried sagt die Teilnahme von Herrn Aumann an der Podiumsdiskussion aus Termingründen ab.

10.02.17: Der offene Brief an Oberbürgermeister Fried erscheint als Anzeige im Forum-Magazin (s. Startseite)

09.02.17: Wir teilen Herrn Fried mit, dass wir seine Absage bedauern. Wir regen an, einen anderen städtischen Vertreter an der Podiumsdiskussion teilnehmen zu lassen und laden Herrn Aumann und Herrn Thul als engagierte Globusbefürworter ein.

09.02.17: Oberbürgermeister Fried sagt seine Teilnahme an der geplanten Podiumsdiskussion aus terminlichen Gründen ab. Er äußert auch Bedenken, dass die Veranstaltung auf Einseitigkeit ausgelegt sein könnte. Weiter verweist er darauf, dass die Stadt Neunkirchen im jetzigen Verfahrensstand für das Vorhaben nicht zuständig ist.

08.02.17: Der offene Brief an Oberbürgermeister Fried erscheint als Anzeige im Neunkircher Wochenspiegel (s. Startseite)

08.02.17: Wir starten den dritten Versuch zur Organisation eines Veranstaltungsraums. Als wir uns als Bürgerinitiative „Pro Betzenhölle“ outen, bittet der Veranstalter um Verständnis, dass die Bereitstellung eines Raumes nicht möglich ist, da Repressalien seitens der Stadt oder seitens Globus befürchtet werden müssten. Wir beginnen, uns wie eine verbotene „Untergrundorganisation“ zu fühlen.

07.02.17: Innenminister Klaus Bouillon und Umweltminister Reinhold Jost äußern sich in einer Pressekonferenz zur geplanten Globus-Ansiedlung in Neunkirchen. Unser Umweltminister sagt zum Waldareal der Betzenhölle wörtlich: „Das sind nicht die wichtigsten Bäume, die wir im Saarland haben.“ Die Naturschutzverbände BUND und NABU kritisieren die Äußerungen scharf und reagieren mit einer Pressemitteilung (Download)

07.02.17: Um 19.23 Uhr erhalten wir eine E-Mail des Schulleiters der Gemeinschaftsschule Neunkirchen, der den geplanten Veranstaltungsraum absagt: „Da sich die Schulgemeinschaft unserer Schule sowohl in kommunaler als auch in weltpolitischer Hinsicht zur Neutralität verpflichtet hat…“ Unsere Einladung an OB Fried mit Angabe des Veranstaltungsortes war kurz zuvor versandt worden. In unserem offenen Brief an Herr Fried war der Veranstaltungsort „Aula der Gemeinschaftsschule Neunkirchen“ bereits veröffentlicht. Wir haben Landkreis und Schule unser Unverständnis deutlich zu verstehen gegeben, schließlich war die Zusage bereits Tage zuvor und auf korrektem Weg erfolgt. Zudem läuft das Für und Wider einer Globusansiedlung keiner politischen Neutralität zuwider. Ausdrücklich begrüßt haben wir die hierzu verfasste Kolumne in der Saarbrücker Zeitung: „Die Hebel der Demokratie.“ (Link)

31.01.17: Christian Bohr fragt beim Landkreis Neunkirchen an, ob die Aula der Gemeinschaftsschule Neunkirchen für die Podiumsdiskussion einer Bürgerinitiative verfügbar ist. Er wird gebeten, sich direkt mit der Schule in Verbindung zu setzen. Am gleichen Tag erhalten wir die schriftliche Zusage für den Veranstaltungsort.

26.01.17: Christian Bohr bemüht sich um einen Veranstaltungsort für die geplante Podiumsdiskussion. Die Stummsche Reithalle ist am 16. Februar frei. Einige Stunden später wird der Veranstaltungsort jedoch abgesagt, man sei bei der ursprünglichen Zusage in der Zeile verrutscht. Am 16.02. war die Halle laut Veranstaltungsplan allerdings unbesetzt.

26.01.17: Erste Vollversammlung der Bürgerinitiative (siehe Startseite)

19.01.17: Pressekonferenz zur Gründung der Bürgerinitiative (siehe Startseite)

15.01.17: Gründung der Bürgerinitiative (siehe Startseite)